SCHOTTLAND 2013     Glen Affric, Dunnottar Castle, Dunfermline   scottish flag



                       Carlton Hill




                  Carlton Hill



Regeneration auf Carlton Hill
     Regenerieren auf Carlton Hill

 

Cathedral of Inverness
          St. Andrew`s  Cathedral



Picknick
             Guten Appetit !



Glen Affric II
                     Glen Affric


        
Nebelbucht Dunnottar Castle
  aufkommender Nebel in der Bucht



auf Dunnottar Castle
          auf Dunnottar Castle




    durch die Cairngorm Mountains
       


Rosemarkie Beach
   Ebbe an der Rosemarkie Beach
   


nahe Cromarty
              nahe Cromarty



Glenturret Distillery
            Glenturret Distillery


                      



 

Pittencrieff Park                   Pittencrieff Park Dunfermline



Pittencrieff Park II
       Pittencrieff Park Dunfermline



Silversands Beach
       Silversands Beach Aberdour



Einführung:
Wieder einmal führt uns der Weg nach Schottland durch die Luft. Leider ist die Direktverbindung bezüglich der Ankunftszeit in Edinburgh schlechter geworden. Als wir aus dem Airport treten, ist es fast Mitternacht. Also hilft nur ein Taxi, denn die Nachtbusse kosten erstens Aufschlag und zweitens müßten wir dann zum B&B noch ein ganzes Stück laufen.
Wir haben unsere Ankunftszeit mit Lynda abgesprochen, so dass uns ihr Sohn in der Nacht herzlich willkommen heißt.
Uns ist bewußt, was wir an diesem B&B haben. Deshalb kommen wir immer wieder.

Edinburgh 1.Tag
Mit dem Dayticket (3,50 GBP) ausgetsattet, nehmen wir wieder die 41 bis zur Waverley Bridge. Wir sitzen im Bus und es
regnet "Cats and Dogs". An der Waverley Bridge ist der Regenspuk bereits wieder vorbei.
Ein Bummel die Royal Mile entlang. Kiltmaker, Royal Mile Whisky bis Edinburgh Castle, Grassmarket. Ein sehr schönes Gefühl, wieder hier zu sein. Inzwischen ist es bereits mitten am Nachmittag. Ein Besuch von Carlton Hill verschieben wir auf
morgen. Nach einer kleinen Ruhepause im B&B, begibt man sich erneut auf den Weg in die Altstadt. Dieses Mal probieren wir eine andere Busvariante. Gemütlich laufen wir ein Stück zur Bushaltestelle und steigen in die 26 ein, welche zur Princess Street fährt. Vorfreude auf das Ale im "The Albanach" kommt auf. 19:15 Uhr - im Albanach ist die Hölle los. Glücklicherweise wird gerade ein Tisch frei. An diesem Abend gibt es einen Salat mit Potato, Chicken, Bacon - lecker ! (8,99 Pounds)
...und 1 kostenloses Pint Ale für jeden. Ich stand ewig an der Kasse und wollte zahlen, aber keiner wollte mich abkassieren - gut, dann eben nicht.
                                     
                                     
Edinburgh - Inverness
Bei Wind und Sonnenschein "erklimmen" wir heute Carlton Hill - und mit uns viele andere auch. Wir schauen uns hier ausgiebig
um und genießen die Aussicht auf Edinburgh. Zur Lunchtime kommen viele hier hoch, um von der Arbeit etwas zu entspannen.
13 Uhr erwarten wir den "Einschlag" des Kanonenschusses vom Edinburgh Castle. Er bleibt aus, scheinbar hat man daneben geschossen...
Es wird Zeit mit dem Airlink zum Airport zu fahren und unseren Mietwagen abzuholen, dann bei Lynda das Gepäck holen und los gehts nach Inverness. Die A9 ist recht voll und es geht schleppend voran. Wir genießen die vielen schönen Aussichten in die Landschaft. Nach 2 1/2 Stunden sind wir am Ziel. Auspacken und schon geht es zum Dinner in`s Centrum. Wir wählen natürlich wieder den Spanier "La Tortilla Asesina"
Knoblauchhühnchen, Chips, Knoblauchbrot mit Tomaten und ein großes Bier - 23 Pounds. Da es etwas länger dauert, bis das Essen kommt, erhalten wir eine Schale mit Oliven und Knoblauch und Baguette.


Inverness 1.Tag
Am heutigen Tag bleiben wir in Inverness, schlendern durch die Straßen, das East Gate Center und spazieren am River Ness entlang zu den Inseln im Fluß. In St. Andrew`s Cathedral entdecken wir liebevoll gestickte Kniekissen mit Motiven von Puffins, Golden Eagle und anderen Tieren. Den Nachmittag verbringen wir mit einer befreundeten Familie aus Inverness auf einem Spielplatz. Abendessen in einem Take away mit Fish and Chips - 4,50 Pounds, weil wir innen sitzen, sonst "to go" 3,50 Pounds.

Inverness - Glen Affric - Inverness
Zunächst sind wir bei unseren Freunden zu einem Kaffee eingeladen und fahren dann ins Glen Affric zum Wandern.
Noch schnell im nahegelegenen TESCO Proviant geholt und los geht es. Etwa 1 Stunde fahren wir ins Glen Affric.
Es sind 22 Grad und Sonnenschein. Kleine Stärkung vor der Wanderung - wir bekommen Besuch von 2 kleinen Vögeln, welche sogar aus der Hand fressen - die sind sicher als Besucherattraktion angefüttert worden. Wir laufen los und finden, dass es sich lohnt, hier öfter zu wandern. Sehr schöne Eindrücke halten wir mit der Kamera fest. Da wir aber erst am frühen Nachmittag hier ankamen, laufen wir nur knapp die Hälfte der Rundwanderung und drehen dann um, laufen zurück zum Parkplatz. 4,5 Stunden sind genug und wir freuen uns, so einen herrlichen Tag gehabt zu haben. Etwa 20:30 sind wir zurück in Inverness.

                               Glen Affric                                                                           
                                   
Inverness - Glen Moray Distillery - Dunnottar Castle - Ballater - Inverness
Es heißt zeitig aufstehen, da vor uns eine weite Reise liegt.
Unser Ziel ist Dunnottar Castle - neben Eilean Donan Castle das wohl bekannteste Castle-Motiv für die Kamera.
In Elgin machen wir Zwischenstopp bei Glen Moray. Danach steigt die Vorfreude auf das Castle wie die Temperatur.
Bis kurz vor Aberdeen haben wir bereits 26 Grad. Das ist eigentlich schon zu warm für Schottland. Es sollte aber nicht die Höchsttemperatur bleiben...
Was ist denn jetzt los ! Kurz nach Aberdeen Richtung Stonehaven ziehen Nebelschwaden vom Meer her über die Straße und es wird mit jeden Kilometer kühler, bis wir nur noch 10 Grad haben ! Bis zum Dunnottar Castle kriegt sich die Teperatur langsam wieder ein und es wird sonniger. Allerdings weht ein frischer Wind und kleine Nebelschwaden tauchen das Castle in fast mystischen Dunst. Der Eintritt kostet 6,00 Pounds. Das ist nicht teuer, wenn man bedenkt, was es alles anzusehen gibt - obwohl es nur eine Ruine ist. Wir gehen nach ca. 2h aus dem Castle und wandern ein wenig oberhalb der rechtsliegenden Bucht. Hier hat man einen anderen Blickwinkel auf den Felsen mit Dunnottar Castle.
 
                             
Dunnottar Castle

Gemütlich wird zum Auto zurückgelaufen und in Richtung Stonehaven gefahren. An der Strandpromenade gibt es einen
kostenlosen Parkplatz. Der Hunger hat sich eingestellt und wir halten Ausschau nach einem Take away. Lange brauchen wir nicht suchen - scheinbar verrät die Menge vor dem Laden, hier gibt es was Gutes für den Magen. Wir stellen uns an und brauchen eine halbe Stunde bis wir wieder draußen an der Strandpromenade auf der Bank sitzen und die Fish and Chips genießen. Und die sind oberlecker ! Für 6,50 Pounds ist es auch reichlich. Übrigens hat dieser Take away bereits mehrmals den British Award erhalten - jetzt wundert uns die Menschenmenge vor dem Laden nicht mehr. Um 19 Uhr machen wir uns auf den Heimweg Richtung Ballater und dann quer durch die Cairngorm Mountains. Mit Fotostopp sind wir dann 22 Uhr in Inverness. Ein langer, erlebnisreicher Tag geht zu Ende. 

       
Strandtag Rosemarkie
Ein entspannter Tag wird eingelegt, weil wir morgen Inverness gen Süden wieder verlassen. Die Entscheidung fällt auf Rosemarkie. Findhorn Bay kennen wir schon aus dem ersten Urlaub 2005. Kurz in die Innenstadt zur Castle Tavern einen Tisch zum Dinner heute Abend reservieren, dann Tanken am TESCO sowie Proviant für den Tag holen und los geht es. Sonnenschein mit 25 Grad. Dieses Jahr verwöhnt uns das Wetter. Eine halbe Stunde Fahrzeit nach Rosemarkie. Größtenteils sind alle verfügbaren Parkplätze nahe des Strandes belegt - klar es ist früher Nachmittag. Ein kleines Stück weiter auf der Straße nach Cromarty werden wir rechts fündig. Es ist von hier auch nicht weit zum Strand. Der ist ziehmlich voll und die meißten Schattenplätze bereits vergeben. Aber der Strand ist lang genug, wir finden etwas Passendes. Nordsee kalt und recht salzig.
Gute 3 Stunden genießen wir hier den warmen Sonnentag. Danach brechen wir zur kleinen Runde auf Black Isle gen Cromarty auf und schlendern am Wasser entlang, wo nun die tieferstehende Sonne das Wasser herrlich glitzern läßt.
Zurück in Inverness sitzen wir gemütlich in der Castle Tavern zum Dinner. in der ersten Etage haben wir einen Tisch mit Blick auf das Castle und den River Ness.
1x Menü des Tages sowie Chicken Ceaser Salat, 3 Pint Real Ale, 2 Whisky, 1 Dessert für zusammen 43 Pounds - akzeptabel.
Ein gelungener Abschluß des Tages und unseres diesjährigen Aufenthalts in Inveress.

Inverness - Lassodie
Abreise aus Inverness gegen Mittag. Auf unserer Tour Richtung Dunfermline sind mehrere Besuche von Distillerien geplant.
Die erste soll Tomintoul, die höchstgelegene Distillery Schottlands sein. Doch leider ist der Weg dahin gesperrt und wir müßten der Umleitung zufolge einen großen Umweg über Glenlivet fahren. Dann halt ein anderes Mal. So fahren wir weiter nach Balmoral Castle zu Royal Lochnagar. Diese Distillery lieg unweit der Sommerresidenz des königlichen Hauses.
Die nächste Station führt über Blairgowrie und Dunkeld nach Crieff zur ältesten Distillery Schottlands. Ihr Whisky rückt leider durch die Vermarktung des berühmten Famous Grouse etwas ins Abseits. Eigentümer ist die Famouse Grouse Experience.
Da es bereits 17 Uhr ist, zweifeln wir daran noch in die, nicht allzuweit entfernte Tullibardine Distillery in Blackford zu gelangen. Das bestätigt sich - auch nicht schlimm. Wir steuern unser letztes Ziel an, das B&B nahe Dunfermline.
Herzlich begrüßen uns unsere bereits bekannten Gastgeber. Im Garten ruhen wir uns von der Fahrt aus, bei Sandwich und Tee
beschließen wir dinnermäßig den Tag.


Dunfermline
Nach einem reichlichen Full Scottish Breakfast - zubereitet von Norman - brechen wir auf nach Dunfermline. Dort machen wir eine Extrarunde um die Stadt, weil wir eine Abfahrt verpasst haben. Das Auto stellen wir nun am Pittencrieff Park ab, kostenlos.
Der Park ist riesig und lädt zum Ausruhen und Natur genießen ein. Er liegt in der Nähe der Dunfermline Abbey. Hier gibt es
viele Schattenplätze unter Bäumen, Gewächshäuser, Blumengarten, Spielplätze.
Die Kirche beheimatet das Grab von Robert the Bruce. Sein Name prägt auch die Zinne des Turmes. Gegenüber der Kirche liegen als Ruine die anderen Teile des ehemaligen Benediktinerklosters. Eintritt 4,50 Pounds. Ein wenig wurden unsere Erwartungen zu der Anlage entäuscht - naja, da haben wir halt etwas für den Erhalt getan...
Bei strahlenden Sonnenschein machen wir Picknick im Park, wie viele andere auch. Es ist warm - Wahnsinn !
Zurück im B&B checken wir nochmal die Fahrzeit bis Edinburgh. Wir sind dort mit Freunden aus der Schweiz zum Dinner verabredet. Mit dem Auto fahren wir nach Drum Brae North, lassen es bei Lynda stehen und fahren mit dem Bus
(Single Ticket 1,50 Pounds) in die Innenstadt. Ein gemütlicher Abend im The Albanach - Abschluß unserer diesjährigen Schottlandreise. Morgen fliegen wir zurück.


Silversands Beach - Goodbye Scotland
Koffer packen, Handgepäck vollstopfen... - irgendwie sind die Sachen mehr geworden. Einige Dinge müssen ins Handgepäck, der Koffer wird sonst zu schwer und bei unserer Airline gibt es kein Pardon. Das haben wir zwar noch nie persönlich erfahren, aber 2011 hat es Mitreisende aus Italien erwischt. Nachträgliche Gepäckaufgabe - das wurde teuer.
Unser Fazit ist eindeutig. Ein Gepäckstück zum Aufgeben ist zu wenig für gut eineinhalb Wochen Schottland. Unser Flug geht erst am späteren Nachmittag. Darum fahren wir nach einem wieder reichlichen Frühstück von Norman zur Silversands Beach. Alles ins Auto eingepackt, herzliche Verabschiedung von Norman und Patricia bis zum nächsten Jahr. Wir fahren nach Aberdour
und weil noch vormittags ist, bekommen wir einen schattigen Parkplatz für das Auto und unser Gepäck. Wir zahlten 1,50 Pounds für die Parkgebühren. Das Thermometer zeigt 29°C - neuer Wärmerekord für uns in Schottland. Ein schattiges Plätzchen unterm Baum ist genau das Richtige für die 2 Stunden bis zur Abfahrt nach Edinburgh. Wie nicht anders zu erwarten herrscht hier, was das Wasser angeht, gerade Ebbe - und das ist durchaus gefährlich. Lifeguards überwachen einige großflächige Stellen am jetzt weit in den Firth of Forth hineinragenden Sandstrand. Es besteht hier Lebensgefahr durch schnelles Versinken im Sand. Aber wie in Deutschland gibt es auch hier immer wieder Personen, welche die Warnungenhinweise ignorieren und das abgesteckte Territorium betreten - und versinken ! Nur mit vereinten Kräften der Lifeguards können sie herausgezogen werden.
Am frühen Nachmittag verlassen wir Silversands Beach in Richtung Airport Edinburgh. Ohne Probleme geben wir unser Auto wieder ab (car retoure). Nun heißt es Jacken umbinden, Trekkingschuhe anziehen und das bei 29 Grad. Im Airport gab es noch einen kleinen "Zwischenfall". Eine Schulgruppe, welche nahe bei uns saß, hat anscheinend einen Rucksack vergessen. Nach einiger Zeit meldete ich das verlassene Gepäckstück an der Info. Etwas später waren in unserer Zone auffällig viel Security.
Bis dann jemand kam und den Rucksack einfach mitnahm - ohne großes Aufsehen. Cool - Panik vermieden.
Bei der Sicherheitskontrolle war dann die Hölle los und wir brauchten einige Zeit, um endlich durch zu sein. Das die Airline dann das Gate 4x wechselte, war schon recht belustigend. Wir kamen uns vor, wie bei der versteckten Kamera. Die hätten uns durch den ganzen Airport jagen können - wir wären alle brav hingetrabt....
Verspäteter Abflug, überpünktliche Ankunft am Zielflughafen - wahrscheinlich hatten wir Rückenwind und es ging bergrunter...





Hinweis:
Alle im Bericht genannten Preise u. andere Angaben können sich in der Zwischenzeit geändert haben !
Der Bericht beruht auf die Gegebenheiten vom Juli des Jahres 2013 !


                                                                                             
       

                                                                     

© 2013 - 2020  Roland Bürgermeister

Kontakt    Impressum
 
       
       
           

         
         
         

           


     
                   


        Nelson Monument
              Nelson Monument



      Puffins

      Golden Eagle

       
   am River Ness
               

       
           wandern in Glen Affric



         


       
       Bucht von Dunnottar Castle


       Cairngorm National Park
         

      
        
         

         Royal Lochnagar
         
        
               

       Dunfermline Abbey Church