SCHOTTLAND  -  Reisebericht 2009       FLY  and  DRIVE              



Wasser und Möwen




Dumbarton Castle




Glengoyne Distillery










Auchentoshan Distillery










Edinburgh Castle




Es gibt ja verschiedenen Möglichkeiten, nach Schottland zu reisen.
Wie in anderen Berichten schon erwähnt, mit dem eigenen Fahrzeug vom Fährhafen in Amsterdam und DFDS Seaways in
Richtung  Newcastle/England und dann weiter gen Norden nach Schottland.
Eine andere Variante, und diese ist für Kurzreisen einfach ideal, stellt ein Flug ab Deutschland in Verbindung mit einem
Mietwagen in Schottland. Das wollten wir mal ausprobieren.
Unser Abflug  in Deutschland war vom Flughafen Franz Josef Strauss vor den Toren Münchens. Da wir mit dem Auto anreisen
wollten, benötigten wir natürlich einen Parkplatz. Mit dem Parkservice Bayern haben wir einen kompetenten und
kostengünstigen Partner gefunden. Unweit des Flughafens stellt man sein Auto auf dem Gelände der Firma ab und wird mit dem
eigenen Shuttle-Service direkt vor die Terminals gebracht. Ebenso von dort nach Rückankunft in München wieder abgeholt.

Wir fliegen mit easyJet.com - einem Billigflieger- direkt nach Edinburgh. Gut 2 Stunden dauert der Flug und wir sind in
Edinburgh. Bitte unbedingt und genau auf die Abmessungen des Handgepäcks achten ! Hier werden keine Kompromisse
gemacht ! Wer sich nicht peinlichst daran hält, fliegt nicht mehr billig und zusätzlich mit einer gehörigen Portion Frust - das muß
nicht sein.
In Schottlands Hauptstadt gelandet, laufen wir durch den ganzen Flughafen zu unserem Rent-a-Car Center. Über einen sehr
langen, aber überdachten Weg, ähnlich einer offenen Röhre, gelangen wir zum Center und holen uns dort unseren Mietwagen.
Wir haben direkt von Deutschland aus einen Kleinwagen der Marke Opel gebucht - bekommen aber eine Mercedes A-Klasse
Automatik zum gleichen Preis. Die nehmen wir natürlich auch gerne.
Die Umstellung auf den Rechtslenker ist zu Beginn nicht ganz so einfach - ich brauche ein Weilchen, um dem linken
Fahrbahnrand nicht ständig zu nahe zu kommen. Da Automatikgetriebe brauche ich mich nicht auch noch auf das Schalten zu
konzentrieren.
Unser B&B liegt an der Glasgow Road. Allerdings wird hier viel umgebaut und so müssen wir uns nach der Adresse in einer
Tankstelle erkundigen.
Am nächsten Morgen fahren wir die A71 Richtung Kilmarnock. Dann weiter gen Firth of Clyde. Zwischen Kilmarnock und
Troon kommen wir am Dundonald Castle vorbei. Leider schon geschlossen - wir haben es ja auch schon Ende Oktober. Kurz
danach stoßen wir auf die A78, welcher wir Richtung Norden folgen. Über Irvine und Largs, was übrigens ein nettes Städtchen
ist, fahren wir am Firth of Clyde entlang bis zur Abbiegung nach Gourock. Unser Ziel ist Castle Levan, ein Castle aus den
14.Jahrhundert. Hier werden wir in den altehrwürdigen Mauern, in denen eine "White Lady" herumspukt, 2 Nächte verbringen.
Zu unserem traumhaften Zimmer mit Himmelbett in der 1.Etage führt eine Wendeltreppe. Wir kommen uns vor, als hätte das
14.Jahrhundert neu begonnen. Nur gab es damals noch keine Fußbodenheizung. Man wird liebevoll vom Hausherr/Hausdame
umsorgt, welche sich auch viel Zeit zu Gesprächen nehmen.

                                                                   

Am nächsten Morgen brechen wir nach einem schottischen Frühstück auf. Unser Ziel sind zwei Distillen : Glengoyne und
Auchentoshan.
Wir fahren durch Greenock, Port Glasgow, über die Erskine Bridge nach Dumbarton. Da es regnet, verzichten wir auf eine
Führung, des an zwei Hügeln liegenden Dumbarton Castle inklusiv weitläufiger Anlage. Vielleicht ein anderes Mal....
Weiter geht es über Alexandria und Balloch an der Südspitze des Loch Lomond, wo wir bereits 2005 ein B&B hatten, nach
Killearn.Glengoyne ist eine kleine, sehr schön gelegene Distillery in Killearn/Stirlingshire. Das besondere an dieser Whiskybrennerei ist
der Umstand, daß hier in den Highlands gebrannt wird, aber die Destillate in den Lowlands gelagert sind.
Glengoyne Highland Single Malt ist ein Whisky, welcher schon als 10jähriger einen fruchtigen und frischen Geschmack -ohne Rauch- hat. Der 17jährige ist voll von Frucht, kräftig, eher lang im Abgang mit einer Sherrynote. Empfehlenswert.
Den in Betracht gezogenen Besuch von Stirling Castle verschieben wir auf ein anderes Mal. Schließlich sind wir nicht auf der Flucht
und auch nicht das letzte Mal in Schottland.

Die Auchentoshan Distillery liegt im Gegensatz zu Glengoyne eindeutig in den Lowlands. Sie gehört zu Morrisson Bowmore
Distillers Ltd. Das zeigt sich auch im Visitor Center, es gibt Abfüllungen und Accessories von der Islay-Brennerei. Die gesamte
Brennereianlage in Dalmuir/Dumbartonshire ist sauber und einladend. Da ich bisher nur den Auchentoshan Classic gekostet
habe, welcher mir persönlich zu einfach "gestrickt" ist, kann ich keine weitere Bewertung zu diesem Whisky abgeben.

Wieder zurück im Castle Levan essen wir zu Abend, welches ich bei meiner Übernachtungsanfrage mitgebucht hatte.
Extrakosten 12 Pfund/Person. Für das, was wir auf den Tisch serviert bekamen - voll gerechtfertigt.

Wir schreiben den 26.Oktober 2009, mit etwas Wehmut verlassen wir das Castle Levan. Hier zu übernachten war ein Erlebnis !
Mit der nahegelegenen Fähre setzten wir nach Dunoon über. Es empfiehlt sich, das Fährticket in einem Laden an der Uferstrße zu kaufen. Es ist wesentlich billiger als auf der Fähre. 1 PKW + Fahrer und Beifahrer ca. 36 Pfund für Hin- u. Rückfahrt (Fähre)
Im Laden nur knapp 20 Pfund.
Nach 20min erreichen wir die Anlegestelle in Dunoon. Es geht weiter am Loch Eck vorbei zum Loch Fynn und von dort auf die
A81 Richtung Tarbet am Loch Lomond. Das Wetter hält gut aus, obwohl es mehr Wolken werden. Die Aussicht ist gut, viele Berge in Braun und Grün - wie wir es von Schottland kennen und lieben. Am Loch Lomond gen Süden entlang, grüßen wir kurz Ben Lomond, den wir bereits 2005 bestiegen haben. Wieder an Balloch vorbei heißt das nächste Ziel Stirling und nachfolgend Edinburgh Airport.

Hier geben wir unseren Mietwagen wieder ab und fahren mit dem Airlink 100 (6 Pfund/Person Hin-u. Rückticket) in das Zentrum zur Waverley Station. Hier in der City nahe der Royal Mile haben wir über HRS zwei Nächte im *** Holiday Inn Hotel in der Cowgate gebucht - als Sonderangebot (DZ inkl. Frühstück, gesamt 153€) Es lohnt sich also, auch mal nach Sonderpreisen zu suchen. Am Abend gehen wir noch gemütlich zum Castle und zurück und holen uns bei unserem Stammimbiss Clamshell in der High Street je eine Portion Fish and Chips für 5,90 Pfund. Schmeckt sehr gut und ist nicht überfettet.

Mit einem continentalen Frühstück gestärkt, gehen wir unseren vorletzten Tag in Schottland an. Wir nehmen den bereits geplanten Besuch des Edinburgh Military Tattoo Shops in der Marketstreet in Angriff. Mit Hilfe der freundlichen Lady im Shop füllen wir die "postal form order" für das kommende Event im August 2010 aus. Wie es sich später im Dezember herausstellte, hat alles super geklappt mit den ausgewählten Plätzen. Die Karten werden im April 2010 zugeschickt.
Da es nicht mehr regnet, beenden wir den Tag mit einer abendlichen Fototour in der Old Town Edinburgh - hat seinen Reiz !
Der Abreisetag ist recht unspektakulär. Mit dem Airlink 100 wieder gen Flughafen, einchecken, Abflug, Ankunft in München.
Ein kurzer Anruf bei unserem Shuttle Service, Gepäck holen und dann geht es reture zu unserm Fahrzeug. Organisation ist alles !


Hinweis:
Alle im Bericht genannten Preise u. andere Angaben können sich in der Zwischenzeit geändert haben !
Der Bericht beruht auf die Gegebenheiten aus dem Jahre 2009 !


                                                                                                 
       

                                                                     
                                                                                                © 2012-2020 Roland Bürgermeister

                                                                                 
      Kontakt     Impressum
       
       
           

         
         
         

           



Castle Levan










St.Gills Cathedral